Doktorarbeit von Harald Singer über den Effekt von kleinen Zellen auf Varroen

hier ist die Doktorarbeit von Harald Singer über den Effekt von kleinen Zellen auf Varroen aus dem Jahr 2017
das sind über 100 Seiten :sorpresa:

Titel der Dissertation /Title of the Doctoral Thesis
„ Breeding Carnolian bees Apis mellifera carnica (Pollmann 1879) (Hymenoptera:Apidae) on different comb cell sizes and analysing the effect of thedifferent cell sizes on Varroa Varroa destructor (Anderson & Trueman 2000 )( Mesostigmata:Varroidae) infestation rates.”

 

DISSERTATION: Der Einsatz von Mittelwänden mit kleinen Zellen wird auch als Varroa- Gegenwehr propagiert. In dieser Studie ist diese Problematik gezielt analysiert worden. Die Frage der mAnnahme anderer Zellgrößen unterlag in der untersuchten Carnica Singer Population einer Selektion. Völker auf Waben mit kleineren Zellen (4.9 mm) haben gegenüber Völkern mit gleicher Abstammung, auf größeren Zellen (5.5 mm), eine geringere Varroamilbenvermehrungsrate. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Völker auch über die VSH-Eigenschaft verfügen. Kleine Zellen kombiniert mit der passenden Genetik (Zellgröße und VSH) kann als Teil eines integrierten Varroabehandlungskonzeptes dienen.
.

http://resistantbees.com/fotos/blog/Dis … Zellen.pdf

h_singer_sc.png
Dieser Beitrag wurde unter resistente Bienen, Varroa, wissenschaftliche Untersuchungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *